Persepolis

Motiviert von der umfangreichen Fanpost, die ich in den letzten Tagen erhalten habe, bin ich dem Rätsel um den dritten Mitbewohner nachgegangen. Die Spur führte nach...

Persien!

Mahsa

Die mysteriöse Mahsa studiert Environmental Engineering und kommt aus Rasht im Iran. Wie ich ihr gestanden habe, dass das allermeiste was ich über den Iran weiß, aus Persepolis stammt, meinte Mahsa, das Buch überhaupt nicht zu kennen.

Deswegen schlug ich es nach. Stellt sich heraus, die Autorin und sie stammen beide aus der selben Stadt, Rasht. Zufall würde ich sagen, würde ich es nicht besser wissen...

Mahsa heißt übrigens die Mondhafte. Sie hat mir auch erzählt, dass man im Iran sagt, dass das, was man zum Jahreswechsel macht, man das ganze Jahr immer wieder machen wird. Deswegen ist Silvester dort ein großes Familienfest wo alle zusammenkommen. Das finde ich recht schön. Außerdem liegen noch sieben verschiedene Dinge am Tisch: Ein Stück Gras, eine Münze, ein Apfel, ein Knoblauch und noch ein paar andere Sachen, die sie vergessen hat.

Heute war ich am Nachmittag bei meinem Professor Hoa Dam, der sich auch recht gefreut hat, dass ich es nach Australien geschafft habe. Seine komplette Forschungsgruppe hat sich mir vorgestellt und ich habe ihnen erzählt, was ich bezüglich Masterarbeit so mache. Es hat mich sehr geehrt, dass sich die soviel Zeit für mich nehmen. Ich kriege dort in ihrem Labor einen Computer zur Verfügung gestellt und werde wohl demnächst dort zu arbeiten anfangen. Morgen um zwei ist die nächste Besprechung. Da wird sich dann klären, welches Thema genau ich dann in Angriff nehme.